+49 89 4208 – 1177

Modern Workplace and SBS Replacement

21

Nov, 17

Modern Workplace and SBS Replacement

Zwei verschiedene Touren und doch eigentlich dasselbe Thema

Am vergangenen Montag und am gestrigen Dienstag waren wir wieder für euch unterwegs. In München sprach ich zum Thema „Modern Workplace“ im Gloria Filmpalast und in Frankfurt zum Thema SBS Ablöse.

Zwei verschiedene Touren zusammen mit dem Windows Server Kompetenz Club:

Sven Langenfeld (Microsoft), Dominique Cóte und Manfred Helber.

Was haben nun beide Themen gemeinsam?

Bei der Modern Workplace Tour drehte sich alles um Microsoft365, insbesondere Microsoft365 Business. Eine Lösung, welche Office365, EMS und Windows 10 in einem Bundle vereint und alle daraus entstehenden Vorteile – die nicht nur monetärer Art sind.

Während der SBS Ablöse-Tour zeigten wir verschiedene Szenarien wie man die noch laufenden SBS Server, welche nun alle abgelöst werden sollten, durch Office 365 und Azure ablösen kann.

Und hier sehen wir bereits die entscheidende Schnittstelle. Office365 und Azure. In beiden Touren sprachen wir direkt oder indirekt von diesen Produkten. Warum also nicht die Chance nutzen und die SBS Server vor Ort mit Microsoft365 und Azure ablösen?

Wo sind die Vorteile?

Der Kunde muss durch die SBS Ablöse seine Infrastruktur überdenken. Daher würde es sich anbieten darüber zu reden, gleich die „ganze“ Infrastruktur anzupacken. Wäre es nicht toll für den Kunden außer den Endpunkten (z.B. Notebooks) und dem Router und eventuellen WLAN-AccessPoints keine Hardware mehr vor Ort zu haben?

Wäre es nicht super, er hätte mit dem Gerät seiner Wahl immer das Gefühl im „heimischen“ Netzwerk zu sein? Von überall Zugriff auf seine Dateien zu haben und von egal wo mit seinen Kollegen zusammenarbeiten zu können, als ob sie neben ihm sitzen?

Gleichzeitig bei hoher Sicherheit und immer dem Bewusstsein, dass sein IT Partner ihm von überall helfen kann seine IT zu warten.

Das ist Microsoft365 in Verbindung mit Azure!

Das klingt nicht nur schön, nein, es funktioniert auch! Hier zum Beispiel eine Architektur, die so ein Szenario abbilden könnte.

pietroo

In dieser Architektur verbinden wir eben unser lokales Netzwerk mittels einer Site-to-Site VPN mit dem Azure Netzwerk. Damit verhalten sich alle Ressourcen im verbundenen virtuellen Netzwerk so, also ob diese vor Ort stehen würden.

Mit Hilfe des Windows Server 2016, als virtuelle Maschine in Azure, können wir unser Azure Active Directory (AAD), aber auch Office365 und evtl. Third-Party Product wie z.B. von Trend Micro, wie bisher gewohnt verwalten, in dem ich das Essential Feature installiere. Ich kann weiter auch einen an die VM angebundenen Azure Storage auch als FileShare bereitstellen, für Dateien die nicht so für SharePoint geeignet sind, z.B. von CAD Programmen oder größere Dateien.

Lokal wird keine eigene AD oder auch Server Hardware mehr benötigt. Eventuell benötigte SQL Server Dienste können wir mit Hilfe von Azure SQL Database abbilden. Auch das Backup können wir kostengünstiger und stabiler mit Hilfe von Azure Backup darstellen.

Durch unser AAD ist der Kunde auch in der Lage weitere Microsoft Dienste, wie z.B. Dynamics365 mit Single-Sign-On (SSO) zu nutzen. Aber auch andere Dienste, wie z.B. Twitter, können im AAD mit definiert werden und als SSO ausgeführt werden.

Es gibt noch etliche andere Vorteile, die ich gerne mal in einem persönlichen Gespräch erläutere.

 

Bis dahin…

Euer

Pietro

 

COLOR SCHEME Unlimited color options are avaliable via Options Panel.